„Wir müssen uns trauen, dorthin zu gehen, wo es weh tut!“ Peter Feldmann (SPD) im Amt eingeführt

Veröffentlicht am 03.07.2012 in Kommunalpolitik

Auf der gestrigen Sitzung der Stadtverordnetenversammlung wurde Peter Feldmann als Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt in sein Amt eingeführt. Der Sozialdemokrat gewann am 25. März diesen Jahres die Stichwahl gegen seinen Mitbewerber, den hessischen Innenminister Boris Rhein (CDU). Die Einführung fand im Rahmen der letzten Plenarsitzung vor der Sommerpause statt. Zuvor wurde neben der Vorgängerin Petra Roth (CDU) Umweltdezernentin Manuela Rottmann (Grüne) offiziell von den Stadtverordneten verabschiedet. Sein erster Arbeitstag ist am kommenden Montag.

Im Anschluss an Roths Rede vor den Stadtverordneten wurde Peter Feldmann durch die Oberbürgermeisterin Petra Roth und die Stadtverordnetenvorsteherin Dr. Bernadette Weyland (beide CDU) vereidigt. Nach seinem Amtseid wurde ihm durch seine Vorgängerin die Amtskette umgehängt. Die Schwere der Kette symbolisiere die Würde des Amtes, so Roth.

Die Antrittsrede des neuen Oberbürgermeisters stand ganz im Lichte seiner poltischen Themenfelder Fluglärm, Senioren, Kinderarmut, Wohnen und Internationalität. „Wir müssen uns trauen, dorthin zu gehen, wo es weh tut!“, rief er den Parlamentariern zu. Er würdigte die Arbeit seiner Vorgängerin Petra Roth (CDU) und dankte ihr für die 17 Jahre Arbeit, die sie für die Stadt geleistet hat. „Petra Roth hinterlässt ein Erbe, dass ich mit Respekt vor dem schon Geleisteten, aber auch großer Zuversicht für die noch offenen Herausforderungen übernehme.“, sprach er in ihre Richtung. An die Adresse des Magistrats gerichtet warb er für eine offene, konstruktive und parteiübergreifende Zusammenarbeit. Feldmann kündigte an, während der ersten 100 Tage ein tragfähiges, innovatives und zukunftsweisendes Konzept für die Stadt zu entwickeln.

Im Anschluss an die parlamentarische Einführung luden Magistrat und Stadtverordnetenversammlung zu einem Empfang zu Ehren des neuen OB vor den Kaisersaal in den Frankfurter Römer ein. Offizieller Amtsantritt ist Sonntag, der 1. Juli 2012. Bis dahin ist Petra Roth weiterhin Oberbürgermeisterin der Stadt.

In seiner Antrittsrede würdigte Feldmann auch das Wirken seiner Vorgängerin: Selten habe es ein Stadtoberhaupt geschafft, so viel und so ungeteilte Sympathie auf sich zu vereinen. Mit Eigensinn und Tatendrang habe sich Roth ihren Platz im Herzen der Frankfurter gesichert. "Petra Roth hinterlässt ein Erbe, dass ich mit Respekt vor dem schon Geleisteten, aber auch großer Zuversicht für die noch offenen Herausforderungen übernehme", erklärte Feldmann in seiner wohl einstudierten Rede. Er trug einen grauen Anzug, weißes Hemd und eine rote Krawatte.

Quelle: http://feldmann-frankfurt.de/meldungen/29358/117316/Peter-Feldmann-SPD-im-Amt-eingefuehrt.html